gtag('config', 'UA-131388916-2');
12. Teil. Roadtrip Garden Route: Plettenberg- Swellendam

12. Teil. Roadtrip Garden Route: Plettenberg- Swellendam




Hallo Ihr Lieben,

unser 2. Teil des Roadtrips an der Garden Route startet heute. Es ist Freitagmorgen, und leider endet unsere gemeinsame Urlaubszeit mit den Freunden in Plettenberg Bay.  Wir haben es alle vier sehr genossen, diese beiden Urlaubswochen gemeinsam zu verbringen. Viel gequascht, gelacht, Karten gespielt, Weine probiert und schön gemeinsam gekocht. Die beiden gehen jetzt für die restlichen 3 Tage auf eine Safari in einen privaten Safariapark bei Port Elisabeth. Von dort aus fliegen sie auch. Wir haben einen anderen Plan: Wir machen einen weiteren Roadtrip. Über Plettenberg, Wilderness und Albertinia geht es zu unserer nächsten Unterkunft in Swellendam.

Roadtrip Teil 2 – Plettenberg-Wilderness-Albertinia-Swellendam

Als erstes fahren wir  nach Wilderness. Eine Großkusine meines Mannes lebt dort seit 25 Jahren zwischen Oktober und April. Sie und ihr Mann  haben sich oberhalb von Wilderness ein wunderschönes Haus inmitten eines Riesen-Gartens gebaut. Mir rutschte spontan raus: Oh, ein Golfplatz mit Haus drauf. Die beiden gehören zu den sogenannten “Schwalben”. Das sind Europäer, vielfach Engländer, Deutsche oder Niederländer, die aus dem europäischen Winter in die Wärme “fliehen”. Sie haben also 2 Orte, an denen sie zuhause sind. Eine tolle Sache! Es war ein sehr intereressanter Stop, die beiden, etwa im Alter unserer Eltern, haben uns sehr herzlich empfangen. Wir wurden mit einem 2. Frühstück verwöhnt – und vor lauter Erzählen hätten wir beinahe die Zeit vergessen. Es war für uns als Urlauber natürlich sehr interessant, hier mit “Einheimischen” zu reden. Aber uns zog es dann doch weiter:

Aloe Vera-Fabriken in Albertinia, direkt an der Garden Route

Wir hatten noch einen “Auftrag”. In Albertinia, direkt an der Garden Route, gibt es zwei Aloe Vera-Fabriken. Wir hielten bei der Fabrik ” Aloe Ferox”. Ein schöner Laden- und den Kaffee gab es kostenlos dazu.  Unsere Freunde hatten uns gebeten, falls möglich, dort für sie einzukaufen. Das haben wir gerne gemacht und sind auch selbst fündig geworden. Und was soll ich sagen: auch uns gefallen die Cremes, die man dort bekommt, sehr gut. Besonders die Handcreme ist klasse!

Swellendam – Südafrikas drittälteste Stadt ist einen Besuch wert!

Weiter ging es für uns dann nach Swellendam. Diese Kleinstadt ist zu Recht ein “Muss” für alle, die die Garden Route bereisen. Swellendam liegt rund 230 Kilometer östlich von Kapstadt auf etwa 120 m Höhe an den gewellten Hängen der Langeberg Mountains. Bis zum Indischen Ozean sind es etwa 50 km Entfernung. Die Stadt wurde 1743 gals Außenposten der Niederländischen Ostindien-Gesellschaft gegründet. Hinter Kapstadt und Stellenbosch soll sie die drittälteste Stadt Südafrikas sein. Sie ist auf jeden Fall einen Besuch wert, weil sie mit den kapholländischen Häusern wirklich sehenswert ist.
Wir hatten mal wieder eine günstige Unterkunft gebucht, und einen absoluten Glückfall erwischt. Bei Booking.com hatten wir das Gästehaus  Aqualberg Place gefunden. Die beiden Gastgeber, Reinet und Brad, sind einfach so herzlich. Von den beiden wir uns  am nächsten Morgen verabschiedet wie von alten Freunden – eine schöne Begegnung.

Gastfreundschaft in Swellendam

Wir bekamen zur Begrüßung selbstgemachten Eistee, der sehr lecker war. Und unser erstes Highlight in Swellendam. Diese Hängematte – Ernst durfte zuerst rein, aber hat sie zum Glück dann doch noch wieder freigegeben für mich:-).

Genießen ist hier einfach wunderbar

Essen gehen in Swellendam:

Unser toller Reiseführer von Dieter Losskarn empfahl uns für ein Candle-Light-Dinner das Restauran “Herberg Roosje van de Kaap”. Ein Anruf von unserer Gastgeberin Reinet dort: leider kein Tisch mehr frei.  Also hat sie das nächste uns empfohlene Restaurant angerufen, und wir hatten Glück. Im Koornlands Restaurant , an der Haupstraße in Swellendam (192 Vortrek Street) haben wir sooo gut, frisch und lecker gegessen.  Als wir die Kellnerin baten, dem Koch ein herzliches “Danke” zu sagen, kam die Köchin, Marianne, an unseren Tisch. Wir haben uns dann sehr interessant mit ihr über leckeres Essen und ihre Kochkunst unterhalten – klasse. Zurück in der Unterkunft haben wir dann auf dem Balkon bei einem Glas Wein den Tag ausklingen lassen. Morgens sind wir dann in den Mini-Pool hinten im Garten zum Schwimmen gegangen. Wunderbar – und danach das leckere Frühstück, dass die beiden für uns frisch zubereitet haben.  Swellendam war für uns eine kulinarische Überraschung – auf jeden Fall einen Besuch wert.

Morgen geht es weiter, wir fahren von Swellendam nach Franschhoek – in das Herz des Weinlandes hier in Südafrika. Auch Stellenbosch wollen wir besuchen. Bleibt dabei und begleitet uns beim letzen Teil unseres Urlaubs in diesem schönen Land!

Viel Spaß beim Lesen, Franzi und Ernst

Oben auf dem Swartberg Pass

* Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unters



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.