3 Wochen Roadtrip Kreta – Agia Galini-Kalamaki-Matala- letzter Teil




Hallo Ihr Lieben,

schön, dass Ihr weiter dabei seit!

Heute fahren wir das letzte Stück auf unserem Roadtrip durch Kreta. Wir waren 11 Tage in Agia Galini, aber jetzt zieht es uns weiter. Wir haben noch 3 Tage Zeit, bis unser Flug zurück nach Hause geht. Unser Plan ist, uns für je eine Nacht in Kalamaki und Matala einzumieten. Wir kennen beide Orte ein wenig von vorherigen Besuchen. Jetzt möchten wir dort auch mal übernachten. Und am liebsten die Unterkunft vorher besichtigen – mein Mann misst 2,00 m – da sind Betten mit einem festen Fußende schon mal nicht möglich.

Unser nächstes Ziel: Kalamaki

Das kleine Stranddorf  liegt in der gleichen Bucht wie Agia Galini. Aber hier in Kalamaki sind die Sonnenuntergänge schöner und es gibt einen sehr langen Sandstrand.

Übernachten in Kalamaki:

Unterkünfte gibt es hier genug, und wir hatten uns wieder etwas bei Booking.com rausgesucht und es dann erst einmal direkt angesehen. Eine recht einfache Unterkunft fast direkt am Strand – für eine Nacht und 35 Euro für 2 Personen wirklich ok. Den Tag in Kalamiki haben wir im und am Wasser verbracht, das Meer war heute ruhig, und wir konnten wunderbar schwimmen. Hier ist es schön – aber unser Herz ist auch beim 2. Besuch in Kalamaki irgendwie nicht für diesen Ort entflammt.

Essen gehen rund um Kalamaki:

Abends sind wir sehr gerne wieder zu Sofia nach Sivas gefahren und haben dort wieder lecker gegessen. Sivas, das kleine Bergdorf, mit sehr guten Tavernen,  ist von Kalamiki aus ja fast um die Ecke.

Gefüllte Zuchini-Blüten – so lecker
Dorade in Sivas in der Taverne Sofia & Sactouris

*Mietwagen buchen wir über Check24

Rechtzeitig zum Sonnenuntergang waren wir zurück in Kalamaki, dort gab es beim „Italiana“ als Nachtisch noch eine riesige Portion Eis für uns. Dieses Lokal direkt am Strand mit Live-Musik gefällt uns sehr gut. Ernst, mein Mann, hatte bei der Bestellung gesagt, das es für 2 Personen reichen sollte. Das wurde vielleicht nicht so ganz genau verstanden 🙂 hier das leckere Ergebnis: Eis, Früchte und Sahne – ich habe irgendwann aufgegeben, Ernst hat es bis zum letzten Bissen genossen :-).

Eis für 2 – es hätte auch für 4 Leute gereicht 🙂 sehr lecker!
Sunset in Kalamaki – wunderschön anzusehen

Unser Abschiedstag: Wir sind endlich mal in Matala:

Nach diesem Schwimm- und Schlemmertag in Kalamaki wollten wir unseren letzten Tag und besonders auch den Abend in Matala verbringen. Tagsüber waren wir schon mal dagewesen. Diesmal wollten wir übernachten. Unser Hotel (wieder mit Vorab-Check bei booking.com) haben wir schnell gefunden und direkt reserviert. Und schon ging es wieder los: Wir hatten uns vorgenommen, die Wanderung zum Red Beach zu machen. Hier ist sogar (in Griechenland selten) Nacktbaden erlaubt. Wir haben den „Easy Way“ -Wanderweg genommen – und ich muss sagen, so einfach war es nicht.


*mein Lieblingskleidungsstück im Urlaub

Der Weg zum Red Beach in Matala:

„Easy Way“ zum „Red Beach“ von Matala – hier ist ein leichter Teil des Weges zu sehen
Matala von oben
Hier geht es zum schönen Strand, er ist nur ca. 300 m lang und richtig ruhig
Feinsandiger Strand, Schirme zum Ausleihen und eine kleine Strandtaverne – das ist der Red Beach bei Matala

Nach der anstrengenden Wanderung – heute mal wieder gute 30 Grad –  sind wir direkt Schwimmen gegangen. Man kann ganz gemütlich hineingehen. Diese schöne Bucht ist schon besonders. Für uns neben Balos Beach – siehe auch hier: Balos, Elefonisi und Fallassarna – Meine Lieblingsstrände in Kretas Westen – Teil 1- Welcome to Paradise einer der schönsten Strände auf Kreta. Irgendwann sind wir dann doch wieder zurückgewandert – es war ebenso wenig easy 🙂 wie der Hinweg – aber wir haben es natürlich geschafft. Und sind die direkt in die Hakuna-Bar für ein spätes Mittagessen gegangen.

In unserer Lieblingsbar in Matala
Fischerboot direkt an der Hakuna Matata Bar

„Nachtleben“ in Matala

Die Pause in der Hakuna Bar war notwendig. Danach ging es dann zurück in unser Hotel – erstmal einchecken, duschen und chillen. Gegen 18:0o Uhr sind wir dann mal wieder ein wenig Auto gefahren – Mike`s Taverne in Pitsidia ist ebenfalls eine tolle Adresse für ein leckeres Abendessen. Heute gab es das bei uns:

Mikes Taverne: Artischocke – lecker gefüllt mit Gemüse

Von Pitsidia aus fuhren wir direkt zum Parkplatz vom „Mystical View“ – Sonnenuntergang gucken. Heute waren die Wolken sensationell, seht selbst:

Fast ein Fisch – oder doch ein Alien?
In seiner ganzen Pracht 🙂



Ein toller Platz für den Sonnenuntergang in Matala – nur leider gab es hier keinen Raki 🙂
Blick auf die Hakuna-Bar
Raki mit Schirmchen 🙂

Von unserer ersten Bar – ebenfalls direkt am Meer, ging es weiter zur Hakuna Bar.Wir hatten in beiden Lokalen an diesem Abend viel Spaß – aber die Hakuna-Bar ist unser Favorit: tolle Gastgeber, gute Stimmung, super Musik und für uns am Abend der schönste Platz von Matala.

Fazit unseres Ausflugs nach Matala

Matala ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Wir wären gerne noch länger hier geblieben – ich war jetzt fast 4 Wochen am Stück auf Kreta – und langweilig war mir an keinem Tag. Und Matala ist nicht zu erklären – dort muss man einfach hin und mal ein wenig bleiben. Wir kommen wieder – nach Matala, Agia Galini und all die Orte, die uns in diesem Urlaub besonders gut gefallen haben. Und es gibt für uns auf Kreta noch immer neue Orte, Strände und Schluchten zu erkunden. Hier endet die Roadtrip-Kreta-Reihe 2019 – ich freue mich auf Euer Feedback! Toll,  wenn ihr hier immer mal wieder reinseht. Ich wünsche Euch allen einen schönen Sommer!

Bis dann, Eure Franzi

P.S. Mein Mann Ernst macht die meisten unserer Fotos für diesen Blog. Danke!

*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!




3 Wochen Roadtrip Kreta – Teil 3 – Paleochora – Agia Galini




Hallo Ihr Lieben,

heute geht es weiter mit unserem Roadtrip. Vom äußersten Südwesten von Kreta, dem kleinen Städtchen Paleochora, nehmen wir heute Abschied. Unser nächstes Ziel heißt Agios Georgios – dort wollen wir einen Badestop machen und in unsere Lieblingstaverne einkehren. Unsere Koffer waren wieder schnell gepackt – wir haben in diesem Urlaub gemerkt, wie praktisch es ist, mit kleinem Gepäck zu reisen. Hier noch einmal meine Packliste: Welcome to Paradise – Packliste Kreta für 4 Wochen im Mai/Juni

Es geht wieder los – von Paleochora erstmal wieder gen Norden.

Heute hatten wir knapp 200 km Strecke vor uns – und  die Vorfreude auf den mittleren Süden.  *Unseren kleinen Mietwagen haben wir bei Check24 gebucht, hier der Link:.

Agia Galini und der mittlere Süden von Kreta sind schon fast unsere 2. Heimat. 🙂  Vorbei an Kolimbari, Chania und Rethmymno fuhren wir ohne Pause erst mal zum Schwimmen nach Agios Georgios. Es wurde langsam heißer, und als wir da waren, ging es sofort ins Meer. Hier gibt es zwar viele große Kieselsteine, wenn man ins Wasser geht, aber dadurch sieht das Wasser so sauber und türkisblau aus. Und mit Badeschuhen kann man problemlos reingehen. Anschließend haben wir noch eine Kleinigkeit in der Taverne gegessen. Wie immer war es lecker, die Stimmung in der Taverne ist schon besonders – einfach sehr entspannend hier.

Wir sehen so gerne aufs Meer
In unserer Lieblingstaverne – Agios Georgios im Süden von Kreta

Unser Ziel für die nächsten 10 Tage: Agia Galini

Wir waren schon oft hier, und auch diesmal wurden wir herzlich von der Familie und dem Team vom „Stochos“ begrüßt.

Nach einem leckeren frischgepressten Orangensaft konnten wir unser Appartment auch schon beziehen. Danach sind wir gleich nochmal wieder schwimmen gegangen, heute war der erste Tag in diesem Urlaub (5.6.19), an dem die 30 -Grad-Marke spielend erreicht wurde. Und auch die Wassertemperatur stieg so langsam an, das Meer war herrlich warm.

Der kleine Hafen von Agia Galini




Fazit des Tages:

Wir sind froh, jetzt zum ruhigeren Teil dieses Urlaubs zu kommen und mal einige Tage am Stück an einem Ort zu bleiben. Von Agia Galini gibt es eine Menge zu erkunden.

Was man hier alles machen kann, findet ihr in einem früheren Beitrag: Welcome to Paradise – 9 Tage rund um Agia Galini, Teil 6

In meinem letzten Teil und 4. Teil und unseres Roadtrips im Westen und mittleren Süden von Kreta berichte ich über unsere Zeit in Kalamaki und Matala. Bleib dabei!

Bis dann, Eure Franzi

*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Danke für deine Unterstützung!




3 Wochen Roadtrip Kreta – Teil 2 – Falassarna – Paleochora





Hallo Ihr Lieben,

heute geht es weiter mit unserem Roadtrip in den Westen von Kreta. Nachdem wir 3 Tage lang von Falassarna im äußersten Nordwesten von Kreta aus unterwegs waren, fahren wir heute in den Südwesten.  Wir haben uns von unseren netten Gastgebern in Falassarna verabschiedet und uns dann über Kissamos auf den Weg nach Paleochora gemacht.

Unser nächstes Ziel: Paleochora

Wir waren noch nie in Paleochora, aber auf der Homepage von „Radio Kreta“ hatte ich schon soviel darüber gelesen, dass ich neugierig war. Hier einmal der Link (keine bezahlte Werbung) für Euch: Lage und Infos zu Paleochora

Die Strecke von Kissamos in Richtung Paleochora war durch das Wetter in den vergangenen Monaten mit viel Schnee und Regen und einigen starken Stürmen im Frühjahr teilweise beschädigt. Jetzt Anfang Juni, an einem Sonntag, waren die Bauarbeiter noch sehr beschäftigt mit der Wiederherstellung, aber wir konnten langsam daran vorbeifahren. *Unseren kleinen Mietwagen haben wir bei Check24 gebucht, hier der Link:

Auch so kommt man in den Süden – der Verkehr floss.
Schöne Ausblicke auf dem Weg nach Paleochora

Die Strecke fuhr sich meistens sehr gut, und wir erreichten Paleochora bereits gegen Mittag. Eine Unterkunft hatten wir uns bei Booking.com rausgesucht, aber noch nicht gebucht. Es waren ausreichend Unterkünfte frei, und da mein Mann 2,00 m groß ist, gucken wir möglichst vor Ort, ob das Bett auch lang genug für ihn ist. Die Erfahrung hat gezeigt, dass nicht alles, was in den Beschreibungen steht, der Wirklichkeit stand hält :-).

Tipps fürs Übernachten in Paleochora

In diesem kleinen Städtchen gibt es ein sehr  großes Angebot an Unterkünften.  Die Individual- und Pauschaltouristen halten sich hier die Waage. Wir waren hier:

Petrakis Seaview – Unterkunft mit 2 m langen Betten . Die Zimmer waren sauber, die Betreiber sehr nett, und wir haben uns hier wohl gefühlt.  Das Preis-/Leistungsverhältnis war gut. Wir waren im Osten mit Blick auf die Strandpromenade untergebracht. Auf dieser Seite der Halbinsel waren wir vor den starken Westwinden in diesen Tagen geschützt. Unser Balkon mit direktem Meerblick war klein, hatte aber eine Markise. Die Sonne hat hier im Juni schon viel Kraft, da ist eine Markise für uns „Nordlichter“ eine schöne Sache :-).

Frühstücken über dem Meer – wunderbar hier in Paleochora

Die Strände rund um Paleochora

Paleochora liegt auf einer Halbinsel – es gibt also genug tolle Strände rund um dieses kleine Städtchen, die zum Schwimmen und Faulenzen einladen. Darüber habe ich in meiner Reihe „Lieblingsstrände auf Kreta“ bereits berichtet. Hier kommst du zu diesem Bericht: Strände rund um Paleochora

Tipps für Essen gehen in Paleochora

Paleochora hat ebenfalls sehr viele gute Tavernen, an unserem ersten Abend dort waren wir in einer Strandtaverne „Methexis Taverna“. Leckere, günstige Küche, tolle Lage und nette Betreiber. Eine Familientaverne, in der nach traditionellen Rezepten gekocht wird. Mal wieder ein guter Tipp aus unserem Lieblingsreiseführer.

Kreta-Reiseführer

Noch begeisterter waren wir an 2 Abenden von dieser kleinen Taverne „NTAKOS“ in der „Fußgängerzone“ in der Nähe unserer Unterkunft:



Unsere Lieblingstaverne in Paleochora , das NTAKOS
Taverne, Innenraum
Der Lammsouvlaki wurde direkt hinter uns in der Küche frisch gegrillt, das Gericht war für 8 Euro zu haben und superlecker!

Hier haben wir uns sehr wohl gefühlt, die Taverne wird von sehr netten Betreibern geführt und es gibt frische, kretische Küche nach traditionellen Rezepten. Und wir haben dort einen super leckeren Raki getrunken – eine Spezialität des Hauses.  Nkatos bei Facebook

In beiden von mir vorgestellten Tavernen gibt es wie beinahe überall vorab Brot mit Öl und hinterher etwas Obst und Gebäck als Nachtisch sowie einen Raki.

Filmfest in Paleochora

Wir waren begeistert! Bereits Mittags bei unserem ersten Rundgang durch das Städtchen wurden wir auf einen kleinen Stand mit Plakaten aufmerksam. Die Dame hinter dem Stand informierte uns dann, das aktuell das erste internationale Kurzfilm-Festival in Paleochara stattfindet. Alles ehrenamtlich organisiert – natürlich von der Stadt und einigen Geschäftsleuten gesponsort. Mehr Infos darüber hier: Filmfest Paleochora

Wir haben uns im Innenraum der Strandtaverne „Pearl Cavo“ insgesamt 3 Kurzfilme angesehen – sehr beeindruckende Filme, über die wir uns noch lange unterhalten haben. Also war für unsere Kultur auch mal gesorgt :-). Als Oldenburger, die wir seit 25 Jahren jedes Jahr im September ein internationales Filmfest haben, natürlich auch fast ein „Muss“. Dazu noch kostenlos. Die Abendfilme des Festivals wurden in der „Fußgängerzone“  gezeigt – und zwar „Open-Air“. Auch dort hatten wir das Glück, tolle Filme zu sehen. Das hatte ein ganz besonderes Flair. Ein schöner Zufall, dass wir auf unserem Roadtrip gerade zu dieser Zeit in Paleochora gelandet waren.

Paleochora bei Nacht

Fazit unseres Ausflugs nach Paleochora

Paleochora ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wir könnten uns auch vorstellen, hier mal eine Woche Urlaub zu machen. Dann würden wir aber von Deutschland aus zum Flughafen Chania fliegen. Von Chania aus erreicht man Paleochora auf einer guten Straße nach ca. 75 km. In diesem Jahr war das Meer rund um Paleochora allerdings zu kühl für die Jahreszeit. Das betraf aber nicht nur Paleochora, auch in Agia Galini war das Wasser deutlich kühler als in anderen Jahren um diese Zeit. Paleochora hat tolle Strände, es gibt schöne, bezahlbare Unterkünfte und gute Tavernen. Die Gastgeber, die wir kennenlernen durften, waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Und die Landschaft ist sowieso klasse!

Disteln statt Ziegen am Wegesrand auf dem Weg zum Sandy Beach in Paleochora

Wie es bei uns weitergeht und was wir auf dem Weg von Paleochora in den mittleren Süden von Kreta erlebt haben, berichte ich in meinem nächsten Beitrag! Viel Spaß,

Bis dann, Eure Franzi

*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Danke für deine Unterstützung!